Startseite Service Produkte Downloads Videos Kontakt Neues Impressum
 
 

 

 

 

Leistungen

 

Referenzen

 

Über uns

 

Anfahrt

 

Bilder

 

Privatsphäre

 

 

 

Tagesplaner Download

 

Angebote

 

Preise

 

\\

 

Datenschutz

 

 


 

 

Drohnen über Deutschland     Drohnen (P)Klagen wegen Luftbilder

Diese Internetseite beschreibt ein Computer / Internet Problem,

das schon über 12 Jahre von Anwalt Dr. Chr. Meissner in Deutschland ausgenutzt wird.

Deutsche Grundstücke werden mit einer Drohne Fotografiert und im Internet ohne Urheberinformation gezeigt.

Wer ein Bild davon auf seiner Webseite zeigt, wird verklagt auf Urheberrecht.

Ein echt interessantes, automatisiertes Geldbeschaffungssystem.

Warum es deshalb überhaupt eine Gerichtsverhandlung gibt, zeigt wie das Computersystem

von den Richtern in Deutschland verstanden wird. Ein Rechtsanwalt der im Namen einer ausländischen Firma (Blomasa Norwegen) tätig ist, hat nichts zu befürchten und hat leicht

verdientes Geld.

***Als Anwalt darf man Webseiten kopieren, um vor Gericht damit Geld zu verdienen***

***Anwälte können im Internet nach Abmahnopfern suchen und brauchen keine Kunden***

 

 

Aktueller Stand am Düsseldorfer Amtsgericht

29.11.2019 Klage von Meissner erhalten

11.02.2020 Anwalt Meissner sagt den Gerichtstermin ab.

10.03.2020 Der Richter lässt mich kommen ist aber selber nicht da, weil er krank ist.

20.03.2020 Pandemie Maßnahmen - Kontakt Minimierungen (kein Termin)

21.03.2020 Neuer Termin der Verhandlung 4.8.2020 - 10:15

15.5.2020 Gerichtstermin schon wieder verschoben auf 22.September 2020,

weil Anwalt Meissner Urlaub machen muss.

12.6.2020 Gerichtstermin schon wieder verschoben auf 6. Oktober 2020,

weil Meissner schon Termine hat.

 

6.10.2020 - 9:30 Aktueller Termin Amtgericht Düsseldorf -  2. Etage Saal 2.102

 

§ 201a Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__201a.html

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__202b.html

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__203.html

https://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__204.html

 

Anwaltsvorteil (Kunden per Knopfdruck)

Anwalt M. kopiert Webseiten von Unternehmern und druckt diese aus,

um damit das Produkt der Klage zu erstellen.

Anwalt M. will nur Geld ohne Begründung.

Das Gericht ist der Verkaufsplatz.

Coole Sprüche in der Klage wie "führende Geodatenfirma" und Kartenmaterial.

und Bekanntheit und Angebot im Internet, sind gelogen.

Die Klage ist unglaublich lang und besteht aus Klagetext, Gloem vs Microsoft, Preisgestaltungen von Luftbildern, Lizenzvereinbarungen der Firma Blom,

Luftbilder von Blom, die genutzten Urheberrechtsparagraphen und die kopierten

Webseiten der beklagten Opfer. (ca. 30 Seiten)

Die Klage wird dann in der Dezemberzeit losgeschickt.

Hat ein Anwalt keine Kunden, kann er selber seine Kunden im Internet suchen und verklagen. Ein super Beruf.

https://www.golem.de/news/urheberrecht-abmahnung-wegen-screenshot-aus-bing-maps-1603-119631.html

 

Leistungen sind nur dann urheberrechtlich geschützt, wenn sie ein gewisses Maß an Kreativität haben. Ein Drohnenluftbild ist unkreativ und zeigt die Kreativität des Grundstücksbesitzers.

 

Anwalt Dr. C. Meissner aus Berlin hat keine Lust auf Kunden,

er sucht lieber Opfer im Internet.

Er handelt angeblich im Auftrag von den Firma Blomasa aus Norwegen und

Blom Deutschland GmbH aus Deutschland und betreibt eine automatisiertes Abmahngeschäft.

Die Firmen, für die er angeblich der Anwalt ist, sind im Internet nicht

bei Google-Business registriert und auch der Anwalt Dr. C. Meissner ist dort nicht

registriert.

Dies zeigt schon welche Absichten diese Firmen und der Anwalt haben.

Es geht nur um Abkassieren per E-Mail.

Als krimineller Anwalt hat man natürlich Vorteile den Opfern gegenüber,

die in der Regel gezwungen sind einen Anwalt zu suchen.

Meissner sorgt auch für neue Kunden bei anderen Anwälten.

Welcher Anwalt schon will sich selber Schaden, in dem er dann eventuell weniger Kunden hat. Ein Anwalt gegen Meissner ist sinnlos.

Durch das Abmahnen des Anwalts Meissner, wird von den Opfern, im Internet nach Anwälten gesucht, die zwar keine Lösung haben, aber den Fall Meissner schon auf der eigenen Webseite beschreiben, um Kunden zu locken.

Ein perfektes Anwalts-Abzocksystem, mit einer Computer Teufelsschleife.

(Der Anwalt darf, aber das Opfer nicht.)

Die Firma Euro-Cities hat ein Angebot von Straßenkarten im Angebot,

aber die Firma Blom nicht !

 

 

Werke der Fotografie im Urheberrecht

Laut dem Urheberrechtsgesetz (UrhG) fallen Fotos – in § 2 UrhG als Lichtbildwerke bezeichnet – unter den Schutz des Urheberrechts. Diese Werke zeichnen sich durch ihre persönlich geistige Schöpfung aus und erreichen aufgrund von Kreativität sowie Individualität eine gewisse Gestaltungshöhe.

Von wem die persönliche geistige Schöpfung ein Grundstücksbild ist, dürfte klar sein.

 

Geistiges Eigentum

Kreative Schöpfungen und Erfindungen sind nicht selten mit erheblichen Aufwand – sowohl in Form von Zeit als auch von Geld – verbunden. Deshalb verwundert es nicht, dass Künstler, Schriftsteller, Musiker, Programmierer und Erfinder ihre Werke schützen wollen. Möglich ist dies durch die diversen Rechtsgebiete, die unter dem Begriff „geistiges Eigentum“ zusammengefasst werden.

 

Ist ein Luftbild eines fremden Grundstücks geistiges Eigentum einer Drohnenfirma ?

 

Das geistige Werk der Drohnenfirma ist es, heimlich illegal Aufnahmen von fremden

Grundstücken zu machen. Das Panoramafreiheitsgesetz wird übergangen

und es entsteht das kriminelle Werk der Drohnenfirma. Eine riesige Sammlung

von Bildern der Oberfläche von Deutschland.

Dieses Werk beinhaltet alle Grundstücksaufnahmen von Deutschland.

 

Dieses illegale Werk wird dann an einen großen Anbieter verkauft, der

die Bilder dann im Internet für jeden gratis sichtbar macht. Jeder der

sein Grundstücksbild im Internet findet weiß nicht wer der Fotograf ist.

 

Die illegale Aufnahme der Grundstücke liegt nun lange in der Vergangenheit

und die Illegalität ist nach Jahren verjähr und macht das Ganze legal. (???)

 

Ein Grundstücksbild zeigt die kreative Schöpfung des Besitzers des Grundstücks.

Macht eine Drohne ein Foto davon, ist auf dem Foto die kreative Schöpfung

des Grundstücksbesitzers zu sehen und nichts von einem Werk des

Drohnenfotografen.

 

Bei dem Werk des Drohnenfotografen handelt es sich um eine illegale

Datensammlung von Fotographien, die von der Firma Microsoft gekauft wurden.

 

Wer ist der Urheber bei Lichtbildern oder Lichtbildwerken?

Beim Urheberrecht für Bilder gilt die Person als Schöpfer, die den Auslöser der Kamera betätigte.

Gibt es Bilder ohne Urheberrecht?

In Deutschland fällt ein Foto unter das Urheberrecht und zwar immer. Allerdings gibt es Bilddatenbanken, in denen lizenzfreie Fotos sogar kostenlos angeboten werden. Werden solche Bilder genutzt, reicht in der Regel eine entsprechende Quellenangabe aus, eine Vergütung muss nicht gezahlt werden.

Wie lassen sich Urheberrechtsverletzungen verhindern?

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, um Bilder zu schützen. Eine Option stellen dabei Wasserzeichen dar. Diese können Dritte ggf. davon abhalten, Ihr Fotos zu nutzen.

 

Ein Norwegische Firma macht Luftbilder von Deutschland und verkauft diese an

Microsoft. Microsoft zeigt die Bilder öffentlich im Internet. Haus und Grundstücksbesitzer

die die Bilder, ihrer eigenen Immobilien, auf ihrer Webseite zeigen, werden wegen

Urheberrechten des Drohnenfotografen zur Kasse gebeten und die Gerichte

stimmen dem zu. Hier werden Grundgesetze einfach übergangen.

Fremde Firmen aus anderen Ländern können die Deutschen locker abzocken

die merken ja eh nichts mehr, vor lauter Unwissenheit.

Ein Luftbild eines Grundstücks zeigt nicht das Werk eines Fotographen

sondern das Werk eines Grundstücksbesitzers.

 

22.8.2020

Drohnen bieten ein großes Potenzial – privat wie gewerblich. Immer mehr Menschen nutzen sie. Je mehr Drohnen aufsteigen, desto größer wird die Gefahr von Kollisionen, Abstürzen oder Unfällen. Für die Nutzung von Drohnen sind deshalb klare Regeln nötig, um der Technologie Drohne Chancen zu eröffnen und gleichzeitig die Sicherheit im Luftraum deutlich zu erhöhen. Neben der Sicherheit verbessern wir damit auch den Schutz der Privatsphäre.

Drohnenflug - Verboten ist

Jegliche Behinderung oder Gefährdung, der Betrieb von Drohnen oder

Modell­fugzeugen in und über sensiblen Bereichen wie Einsatzorten von Polizei und Rettungskräften, Menschenansammlungen, Hauptverkehrswegen, An- und

Abfugbereichen von Flugplätzen,  der Betrieb einer Drohne oder eines Modell­fugzeugs mit einem Gewicht von mehr als 0,25 Kilogramm über Wohngrundstücken. Das Gleiche gilt, wenn das Flugobjekt (unabhängig von seinem Gewicht) in der Lage ist, optische, akustische oder Funksignale zu empfangen, zu übertragen oder aufzuzeichnen.

Impressum Herausgeber

Druck Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

 

Für Besitzer von Drohnen oder Modellflugzeugen mit einem Gewicht von mehr als 5,0 Kilogramm  Sie benötigen zusätzlich eine Aufstiegserlaubnis, die von den Landesluftfahrtbehörden erteilt wird.

 

 

18.7.2020

Meissner kopiert die Daten meiner Webseite mit allem Bildern der Gärtnerei.

Die Webseite wird von M. auf festem Papier ausgedruckt, um damit die Klage

zu gestallten. Die Klage wird vervielfältigt und ans Gericht geschickt.

Der Streitwert der Klage wird auf 1750 Euro von M. festgelegt.

Das Kopieren und Verkaufen von fremden Daten ist illegal !

 

Ein Computeruser der sein Grundstücksbild auf seiner Webseite zeigt

hat nicht vor das Luftbild zu verkaufen und will auch niemandem Schaden zufügen.

Anwalt M. arbeitet seit mehr als 12 Jahre an der eigenen Abmahntechnologie und nutzt die Möglichkeiten eines Anwalts aus, um illegal vorgehen zu können.

 

Luftbilder von Grundstücken sind freie Bilder die sich jeder, jederzeit ansehen kann.

Der Fotograf, in diesem Fall eine Drohne, hat keinerlei Rechte, die Bilder

der ganzen Welt zu zeigen und damit Geld zu verdienen, das ist illegal.

Die eigenen Lizenzvereinbarungen der Drohnenfirma vor Gericht zu präsentieren

ist völlig bedeutungslos, es gelten die internationalen Regeln des Internet und nicht

die Wunschregeln oder AGB einer Drohnenfirma.

 

Aber als Anwalt kann man das Gericht wahrscheinlich überzeugen, wenn der Richter

nicht den Überblick über die Gesetzt in Bezug auf Luftbilder im Internet hat.

Es handelt sich nicht um Geodaten oder Vermessungsdaten, sondern um

ein einfaches Bild eines Grundstücks aus Vogelperspektive. Da keiner weiß wer die

Aufnahme gemacht hat, geraten diese Luftbilder in Umlauf und M. kann abkassieren.

Die meisten abgemahnten Unternehmer zahlen sofort die 1150 Euro,

da M. die Klage Ende November losschickt. So hat der Abgemahnte

in der Dezemberzeit (gute Geschäftszeit) wahrscheinlich keine Zeit für eine Klage

von M. und zahlt direkt.

Wer sich einen Anwalt sucht hat Glück, im Internet findet man jede Menge

Anwälte die den Fall schon kennen und können da sofort helfen, laut Text

der Anwaltswebseiten.

Egal ob der Abgemahnt einen Anwalt nimmt oder nicht, Geld verlieren wird

nur der Abgemahnte. Die Anwälte bekommen das was Abgemahnt wird.

Eine sehr Trickreiche Anwaltsshow von Herrn Dr. Christian Meissner.

Herzliche Glückwunsch noch mal für das Teufelswerk von Dr. Chr. Meissner aus Berlin,

die Hölle wartet schon auf ihn.

 

Wer ist illegal ?

Wer ein Luftbild seines Grundstücks auf seiner Webseite zeigt, hat das per Screen-Shot

gemacht und nicht irgend eine Datei kopiert, so wie es Meissner macht, sonder hat

nur ein Foto von einem freien Luftbild gemacht, genau so wie die Drohnenfirma es von

privatem fremden Besitz gemacht hat. Da man ja nicht weiß wer das Luftbild gemacht hat

kann man die Drohnenfirma auch nicht verklagen, die Webseitenbetreiber sind dagegen ein offenes Buch mit Namen und Adresse.

Aber Norwegen kann nach deutschem Urhebergesetz Gesetz, mit einem deutschem Anwalt,

richtig reinbeißen in den Apfel. Die Abmahngeschichte von Dr. Chr. Meissner und seiner

ganzen Anwaltsclique ist völlig illegal. 

 

6.7.2020

Die Firma Blomasa aus Norwegen sammelt Bilder von deutschen

Grundstücken. Die Bilder von ganz Deutschland werden an Microsoft verkauft.

Microsoft zeigt diese Bilder der ganzen Welt per Computer.

Deutschland hat keine Einfluss darauf und keiner weiß, das die Bilder

in Wirklichkeit von der Firma Blomasa gemacht wurden.

Die Firma hat einen deutschen Teil der aus 4 Personen besteht,

die Blom Deutschland GmbH. Diese Firma ist völlig unbekannt und

nicht bei Google registriert. Sie dient zum abmahnen von deutschen

Luftbildnutzern, die völlig legal ein solches Bild auf der eigenen

Internetseite zeigen.

Der Anwalt der Firma Dr. Chr Meissner kopiert den Inhalt der Webseiten

der Abzumahnenden um vor Gericht damit Geld zu verdienen.

Also genau das, was Abgemahnt wird, wird vom Anwalt selber betrieben.

Wer diesen Teufelskreis nicht durchschaut, hat die virtuelle Welt des Internet

noch nicht verstanden.

 

12.7.2020

Die Firma Blom gehört nicht zu den führenden Unternehmen für Luftbilder.

Die Firma Office Meissner ist seit Dezember 2019 bei Google zu finden.

Die Luft Bilder wurden ohne Zustimmung der Grundstücksbesitzer

mit einer Drohne aufgenommen.

Microsoft ist nur nach den AGB der Firma Blom Lizenzteilnehmer

der Luftbilder.

Ein Urheberrecht für nicht genehmigte Luftbildaufnahmen ist nicht möglich.

Die Luftbilder zeigen den Inhalt der Grundstückbesitzer und keinerlei

Inhalt der Firma Blom.

Die Luftbilder sind nur mit einem Copyright von Microsoft versehen.

Es ist bekannt das solche Luftbilder häufig als Anfahrtsbeschreibung

von Webseitenbetreibern genutzt werden.

Wer sein Grundstück, das allgemein öffentlich von Microsoft gezeigt wird,

auf seine Internetseite kopiert, wird von Meissner zum Zahlen von

1150 Euro genötigt. Es gibt keinen Schaden für die Firma Blom.

Aber Firma Blom will nur Geld und kein Reden.

Meissner selber kopiert Internetseiten von Webseitenbetreibern

und macht damit Geld vor Gericht.

Ein Luftbild einer Drohne hat keinen künstlerischen Inhalt und ist

deshalb auch nicht mit Urheberschutz zu behandeln.

Die kopierten Webseiten von Meissner haben einen viel größeren

Wert als ein einfaches Drohnen-Spionage-Foto von einem Grundstück

oder anderen fremden privaten Objekten.

 

 

Es werden mehrere Grundgesetze einfach übergangen.

1. Panoramafreiheit.

2. Unerlaubte Drohnenfotographie von privaten Besitz.

3. Inhalt der Bilder ist keine Schöpfung des Drohnenfotodealers.

Erstaunlich ist auch, das es überhaupt zu einer Gerichtsverhandlung kommt.

Das zeigt wie unwissend die Gerichte im Bereich der Informatik sind.

 

Wer private Daten von fremden Menschen sammelt, um damit Geld verdienen, ist ein Verbrecher !

 

Es geht um persönliche private Daten in Form eines Luftbildes. (Privates Grundstücksbild)

Die Gerichtsverhandlung wird sehr interessant und mir zeigen, wie Dr. Chr. Meissner

mit fremden persönlichen Daten Geld verdient.

Ist es in Deutschland gestattet mit fremden persönliche Daten zu Geld zu machen ?

Ist Deutschland ein Paradies für kriminelle Computer-Freaks ?

Dr. Christian Meissner ist kein Anwalt, sondern ein Betrüger mit Anwaltsdiplom, der seine

gehobene Anwaltsposition gegen deutsche Bürger verwendet, im Namen der Firma Blomasa Norwegen.

Dem Anwalt kann nichts passieren, da er im Auftrag der Firma Blom, aus Norwegen, arbeitet.

Die Firma Blom aus Norwegen hat auch nichts zu befürchten, da sie nicht in Deutschland ist.

Die deutsche Zweigstelle Blom Deutschland GmbH hat auch nicht zu befürchten, da sie

ja nur die Interessen der Norweger vertritt und die können von deutschen Gerichten nicht belangt werden. Alles in allem ein Perfektes System um deutsch Computernutzer zu betrügen und

zur Kasse zu bitten. Dies wird schon über 12 Jahre von Anwalt Dr. Chr. Meissner praktiziert.

 

Seit Dezember 2019 hat Meissern plötzlich eine Eintrag bei Google Business mit 11 Rezensionen.

7 Fake-Rezensionen ohne Text und 4 mit negativer Bewertung

Office Meissner bei Google

 

 

Im Internet herrschen internationale Regel !

https://www.google.com/intl/de_de/help/terms_maps/

Es kann durch deutsche Gesetze nicht verhindert werden, das Luftbilder

von privatem Grundstücken, im Internet gezeigt werden.

Ausländische Firmen erledigen das.

Dadurch kommen in Deutschland einige Anwälte auf die Idee, Geld damit zu verdienen.

Da Deutschland, durch den Computer, keinen Einfluss mehr auf das Panoramarecht hat,

kommt es immer wieder zu ungerechten Abmahnungen. (Drohnen sind nicht kontrollierbar)

Hat man das Urheberrecht studiert ist es einfach die Abmahngeschichte in Gang zu bringen.

Automatisiertes Fotografieren mit Drohnen ist keine Kunst, das so etwas Urheberrechtlich geschützt sein soll und abgemahnt werden kann ist grundsätzlich Falsch.

 

 

22.3.2020

Durch den Verkauf der Luftaufnahmen von Deutschland an Microsoft

wird das deutsche Panoramarecht übergangen.

Microsoft veröffentlicht die Bilder in einer Qualität, die nicht dem Original

der ursprünglichen Qualität der Bilder der Drohne entsprechen, um die Bilder

schneller sichtbar in der Programmierung der Bing-Maps zu machen.

Das Urheberrecht verlangt Originalität und Individualität.

Beides ist hier nicht gegeben !

Ein Bild von einem fremdem Grundstück ist keine individuelle Schöpfung

des Urhebers, sondern ein Abbild der Schöpfung eines Grundstücks eines Fremden.

Durch den Verkauf im Ausland können die Bilder ohne Problem International

gezeigt werden.

Eine Ausländische Firma macht Bilder von deutschen Grundstücken

und verkauft diese an Microsoft.

Diese Firma (Blomasa Norwegen) hat eine Zweigstelle in Deutschland,

um deutsche Webseitenbesitzer wegen Benutzung eines öffentlichen

Grundstücksbildes, nach dem deutschen Urheberrecht, ab zu mahnen.

Die Firma Blomasa gibt es nicht, nur noch die Abmahner, auch die Luftbilder

von Blom wurden im Dezember 2019 von Microsoft entfernt.

Die Klage ist sehr Primitiv, es geht nur um Geld, ein Schaden wird nicht

beschrieben. Die Firma Blom Deutschland GmbH will nun Geld für ein

Grundstücksbild von einem Fremden. Blomasa hat das Bild gemacht und verkauft

und nun haben die Urheberrechte den Zweck, viel Geld ein zu treiben.

Die meisten Zahlen sofort.

Diese frei programmierte Abmahnmasche läuft seit mehr als 12 Jahren

und deutsche Gericht verstehen nicht, das dies ein Computerspiel ist.

 

1. Die Bilder sind ohne Zustimmung der Besitzer gemacht.

2. Die Individualität des Fotografen ist nicht erkennbar.

3. Die Qualität entspricht nicht dem Original.

4. Ausländische Firma übergeht die Rechte deutscher Besitzer.

5. Programmierte und geplante Abmahnungen. 

 

Vorgang

Blom fotografiert ganz Deutschland mit einer Drohne von oben.

Die Panoramafreiheit eines jeden Grundstücksbesitzers in Deutschland wird

einfach mit einer ferngesteuerten automatisierten Drohne übergangen.

Dann werden die gesammelten Drohnenbilder an Microsoft verkauft.

Microsoft stellt diese mit Copyright Microsoft dar.

Wäre Microsoft Lizenzteilnehmer von Blom, dann würde das Copyright von

Blom auch darauf stehen. Siehe Bing-Maps.

Da die Bilder zur freien Verfügung stehen und auf jedem Computer

sichtbar gemacht werden können, ist es auch nicht verboten das Bild

seines eigenes Hauses oder Grundstücks auf der eigenen Webseite zur zeigen.

Die Bilder von Blom sind verkauft und gehören nun Microsoft und jeder

kennt die Luftbilder, ganz normale Bilder, keine Geodaten und keine persönliche

Schöpfung von Blom, die bis zur Abmahnung unbekannt beleiben.

Die bekannte Abmahngeschichte von Meissner ist schon über 12 Jahre im Gange.

Ein Angebot von Blom bei Microsoft hat es noch nie gegeben, da

die Luftbilder gar nicht verkauft werden sollen, sondern nur zum abmahnen dienen.

Bilder in einem Bildkommunikationssystem abmahnen ist wie beim Telefonieren

das Wort verbieten.

Für diese primitive Geschäftsmethode ist das Internet nicht gedacht.

Meissner kopiert die Internetseiten seiner Opfer und druckt sie aus um sie

zu vervielfältigen, um Geld damit zu verdienen, genau das ist im Internet nicht gestattet.

 

Hier ein Ausschnitt der Lügen aus der Klage von Meissner und Blom & Co.

Die Klägerin zählt zu de führenden Unternehmen.... (Blom-Bilder wurden von Microsoft im Dez 2019 rausgeschmissen)

Zu den bekanntesten Produkten der Klägerin gehören Luftbilder. (Blom ist völlig unbekannt die Produkte auch)

Microsoft ist Lizenznehmer von Blom. (Jeder Käufer ist Lizenzteilnehmer vom Verkäufer)

Auf dem Bild findet sich ein Urheberhinweis: (aber nur auf diesem Bild sonst auf keinem Luftbild)

Die ganz Klage ist voll von Unwahrheiten und Verherrlichungen von Blom

 

Klagenpunkte  und Tatsachen

1. Der Urheber ist eine Drohne diese übergeht die Panoramafreiheit der Grundstücksbesitzer.

2. Ein freies privates Grundstücksbild wird abgemahnt und beklagt.

3. Luftbilder von Grundstücken sind keine Geodaten oder eine persönliche Schöpfung von Blom.

4. Die Copyright Informationen sind eindeutig von Microsoft und die Regeln auch.

5. Meissner kopiert und vervielfältigt fremde Webseiten zur Gewinnerzielung.

 

Meissner macht genau das, was er selber abmahnt, kopiert Webseiten um

Geld damit zu verdienen, nur Meissners Opfer verdienen kein Geld damit.

 

Die Urheberinformationen einfach weg lassen und die Webseiten-User abzumahnen

ist völlig illegal und widerspricht dem Datenschutz.

 

Drohnen übergehen die Panoramafreiheit, also haben die Drohnenbilder auch keinen

Urheberschutz. Trotz dem werden immer wieder Drohnenluftbilder zu unrecht abgemahnt.

 

Ein Fotograf, der für sein Foto ein nicht öffentlich zugängliches (Privat-)Grundstück betreten muss, muss für die Verwertung die Einwilligung des Eigentümers bzw. Rechteinhabers einholen. Dies entschied der BGH in seiner

 „Schloss-Tegel“-Entscheidung von 1974.  (Das gilt auch für Drohnen gefertigte Grundstücks-Luftbilder.)

 

Ein Drohnen-Luftbild eines Grundstücks enthält Informationen über den privaten persönlichen Gebrauch des Grundstücks mit Adressen und Namensinformationen. Dieser Einblick ist nicht zulässig und bedarf der

Einwilligung des Grundstücksbesitzers.

Das der Urheber kein Mensch ist interessiert wohl auch nicht.

Die Urhebergesetze stamm aus dem Jahr 1974, zu dieser Zeit hatte niemand gedacht

das Drohnen Urheberrechte im Internet haben. Es ist unbedingt nötig die Rechte in einem

Kommunikationssystem, dem Internet,  klar zu definieren.

Gesetze aus einer Sicht ohne Computer sind veraltet und müssen neu durchdacht werden.

Was mit den Microsoft Bing Maps Luftbildern in Deutschland passiert (Abmahnungen) ist ein klarer Beweis,

das aus den Computerbildschirmen in Deutschland ein Schaufenster gemacht wird, wo Irgend eine Firma die unbekannt ist Urheberrechte auf das dargestellte Bild eines Computers hat. Es ist alles nur eine

Form von Datenkommunikation, Daten ohne besonderen Schutz geraten auf jeden Fall in Umlauf

und können dann in Ruhe automatisiert abgemahnt werden. Diese bekannte Vorgehensweise

ist einfach zu Programmieren und sichert einen regelmäßigen Gewinn, dank der alten Gesetze.

Die Erdoberfläche mit einer Drohne zu Fotografieren und die Bewohner der Fotos ab zu mahnen

und zu schädigen ist schon eine Bodenlose Frechheit.

 

Nach dem § 2 Absatz 2 UrhG muss eine „persönliche geistige Schöpfung“ vorliegen.

So werden Fundstücke und Zufallsentstehungen, auch 'Kunstwerke' von Tieren aussortiert.

Eine Individualität des Werkes ist verlangt.

Das Kriterium ist also die Individualität, die Originalität.

 

Diese persönliche geistige Schöpfung liegt bei Blom nicht vor.

Es liegt auch keine Individualität vor, da die Bewohner des Bilders dieses Gestallten.

Die Originalität des Luft-Bilder ist auch nicht gegeben, da das Orignal-Foto höhere Auflösung hat.

§ 24 UrhG - Freie Benutzung

Stand: 09.03.2020

   Teil 1 (Urheberrecht)
      Abschnitt 4 (Inhalt des Urheberrechts)
         Unterabschnitt 3 (Verwertungsrechte)

(1) Ein selbständiges Werk (Bing-Maps), das in freier Benutzung des Werkes eines anderen (Blom) geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers (Blom) des benutzten Werkes, veröffentlicht und verwertet werden.

(2) Absatz 1 gilt nicht für die Benutzung eines Werkes der Musik, durch welche eine Melodie erkennbar dem Werk entnommen und einem neuen Werk zugrunde gelegt wird.

Das Luftbild eines Grundstücks

Ein solches Bild, das im Internet leicht gefunden wird, ist keine

Schöpfung eines Fotografen, sondern ein Foto von der Schöpfung

eines Grundstücksbesitzers.

 

Da das Foto ohne die Einwilligung der Grundstückbesitzer gemacht wurde,

und zwar mit Einschränkung der Panoramafreiheit eines

jeden Grundstücksbesitzers, ist es wohl kaum Denkbar, diese

Bilder bei den Grundstücksbesitzern selber ab zu mahnen.

 

Die Gericht wissen wohl nicht wie die Bilder produziert wurden

und was gezeigt und abgemahnt wird.

Im Fall Bochum wird ein Hausfoto aus Drohnensicht beklagt.

Nur weil keine Personen zu sehen sind wird der Fall gegen

den Webseitenbetreiber entschieden, alles weitere wird vergessen.

Das zeigt, das die Gerichte keinen Überblick über das Internet haben.

Die Art des Fotos, eine Oberflächenaufnahme aus Drohnenperspektive,

zeigt das Haus der Beklagte Person.

Der Inhalt des Luftbildes zeigt also die geistige Schöpfung des Hauseigentümers.

Das die Firma Blom Rechte über dieses zur Schau gestellt Foto hat ist falsch.

Die Luftbilder von Grundstücken und Häusern im Internet sind

keine geistige Schöpfung von Blom oder einer sonstigen Firma.

 

Jeder hat das Recht sein eigenes Abbild von seinem Haus oder

Grundstück aus ausblenden zu lassen. Google zeigt wie das geht.

Bei Microsoft geht das nicht und die Luftbilder werden weiter gezeigt.

Das Ausblenden bei Google ist also völlig nutzlos, aber ein gut gemeinter Service von Google.

 

Hat man nun sein Haus oder Grundstück bei Google ausblenden lassen,

sollte man jetzt auch bei Microsoft nachfragen und bei unzähligen

Anderen Drohnenluftbild-Firmen, die machen was sie wollen.

 

Da viele Firmen die Luftbilder ohne Probleme im Internet zeigen und keiner weiß wer sie gemacht hat, bleiben die Luftbilder erst mal im Umlauf.

Die Anwälte warten schon, um den nächsten Luftbild-Benutzer ab zu mahnen.

 

Das ganze steckt noch in den Kinderschuhen und die Gerichte

checken nicht was Meissner mit den unschuldigen Personen seit über 12 Jahren macht.

 

Die Panoramafreiheit

Fremde Gebäude und Grundstücke darf man ohne Erlaubnis fotografieren, wenn die Aufnahme von allgemein zugänglichen Orten außerhalb des fremden Grundstücks bzw. Gebäudes angefertigt wird, z. B. von der Straße oder von einem öffentlichen Park. Dies folgt aus der sog. „Panoramafreiheit“. Der öffentliche Raum umfasst dabei aber nur die Straßenperspektive. Sobald ein Gebäude oder Privatgelände betreten wird, gilt die Panoramafreiheit nicht mehr und es bedarf der Zustimmung des Eigentümers bzw. Inhabers des Hausrechts.

Muss das Grundstück bzw. das Gebäude erst betreten werden, um eine Aufnahme machen zu können oder muss man z. B. erst an einer Mauer hochklettern, um in das Grundstück oder Gebäude einsehen zu können, muss man vor der Aufnahme den Eigentümer bzw. Besitzer um Zustimmung fragen. Andernfalls verletzt man das Hausrecht bzw. das Eigentumsrecht.

Handelt es sich bei dem Gebäude um ein urheberrechtlich geschütztes Bauwerk, käme in diesem Fall auch eine Verletzung des – dem Architekten zustehenden – Urheberrechts hinzu, da auch die urheberrechtliche Panoramafreiheit (§ 59 UrhG) nur gestattet, urheberrechtlich geschützte Bauwerke von der öffentlichen Straße aus zu fotografieren. Eine Drohne überschreitet da alle Regeln.

Drohne und Kamera

Die meisten Drohnen sind mit Foto- oder Filmkameras ausgestattet, weil gerade die Fertigung von Bildern bzw. Filmen aus der Vogel- bzw. Drohnenperspektive faszinierende Möglichkeiten für Aufnahmen schafft. Hier ist zu beachten, dass das Aufnehmen von Personen in der Regel eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts darstellt. Eine Durchsetzung der Ansprüche scheitert zumeist daran, dass die Eigentümer der Drohne nicht ausfindig gemacht werden können. Neben dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht ergeben sich jedoch auch aus dem Urheberrecht erhebliche Risiken, wenn Bilder oder Filme genutzt werden, die von einer Drohne im Flug gefertigt wurden.

Urheberrechtliche Risiken

Urheberrechtsschutz besteht nicht nur für Texte, Bilder, Lieder und Filme, sondern auch für Werke der Baukunst. So sind z.B. das Hamburger Bürohochhaus „Tanzende Türme“ ebenso wie die Häuser des österreichischen Künstlers Hundertwasser als Werke der Baukunst einzustufen. Unlängst hat der BGH auch entschieden, dass der „Kussmund“ der Aida-Kreuzfahrtschiffe ein urheberrechtlich geschütztes Werk darstellt. (Da der Urheberrechtsschutz erst 70 Jahre nach dem Tode des Urhebers endet, besteht eine sehr lange Schutzfrist.) Das Fotografieren dieser urheberrechtlich geschützten Bauwerke und auch des Aida-Kussmundes ist zulässig, weil das Urheberrechtsgesetz die sogenannte „Panoramafreiheit“ vorsieht (§ 59 UrhG). Jedermann darf Fotos von Werken der Baukunst fertigen, die an öffentlichen Straßen oder in einem Hafen liegen und darf das Bild dann auch beliebig nutzen und kommerziell verwerten (z.B. Postkarten mit dem Bild verkaufen). Zwingende Voraussetzung ist allerdings, dass der Fotograf sich ebenfalls an einem allgemein zugänglichen Platz befindet. Betritt er zur Anfertigung des Fotos ein Gebäude und fertigt von dort z.B. ein Bild der „Tanzenden Türme“, so ist dies nicht mehr zulässig. Ähnliches gilt für die Fertigung von Bildern durch Drohnen: Da die Drohnen aus einer Perspektive fotografieren oder filmen, die für den normalen Betrachter im öffentlichen Raum nicht erreichbar ist, sind diese Aufnahmen nicht von der Panoramafreiheit gedeckt. Der Inhaber der Nutzungsrechte an dem jeweiligen Bauwerk kann gegen die Verbreitung dieser Lichtbilder – z.B. im Internet – jederzeit vorgehen. Das Vervielfältigen und Zugänglichmachen stellt jeweils eine abmahnfähige Urheberrechtsverletzung dar.

Fazit

Bei der Verwendung von Fotos oder Filmen, die durch Drohnen gefertigt wurden, ist auch außerhalb des Persönlichkeitsrechts Vorsicht geboten. Es drohen teure Abmahnungen, wenn die Schranken des Urheberrechts nicht eingehalten werden.

 

So fängt es an:

Ein Anwalt (Dr. Chr. Meissner) kopiert meine Internetseite, die ein klares Copyright von mir hat.

Die ausgedruckte Kopie meiner Webseite wird in der Klage verwendet um einen Betrag von

1750 Euro zu fordern.

Um Gewinn zu erzielen kopiert der Anwalt meine Urheberrechtlich geschützte Webseite und 8 Fotos

die dazu gehören.

Das ist echt illegal und der Anwalt Dr. Chr. Meissner macht genau das was er selber beklagt.

 

Eine Drohne macht ein Foto von einem Privatgrundstück.

Das verstößt gegen das Privatsphärenrecht und die Panoramafreiheit.

Das Foto wird ohne Zustimmung des Besitzers veröffentlicht.

Microsoft verteilt das Bild an jeden.

Der Besitzer des Grundstücks der sein Grundstücksbild auf seiner Internetseite zeigen will,

wird vom Urheber des Drohnenfotos abgemahnt.

 

2014 stand auf den Bing-Maps Luftbildern unten rechts das Copyright vom Microsoft.

Jeder sieht und denkt, das Bild ist von Microsoft.

Diese Information führten dazu, das bis heute immer wieder Luftbilder

mit Copyright von Microsoft, von Blom (Meissner) abgemahnt werden.

Das ist garantiert kein Fehler, das Copyright einfach weg zu lassen, sondern geplant.

Mit Copyright von Blom bekommt die Firma jede Menge Klagen

wegen unerlaubter Grundstücksüberschreitung.

Seit über 12 Jahren wird so vom Anwalt Meissner in Berlin abgemahnt.

Mit einer Drohne wird Deutschland fotografiert, die Bilder werden von Microsoft

gekauft und jeder kann sie sehen.

Das ist schon ein Widerspruch in sich.

Die Reale Welt wird Fotografiert und im Internet gezeigt.

Keiner fragt ob die Bilder der realen Welt zugelassen wurden.

Wer nun die virtuelle Welt fotografiert wird abgemahnt.

Das Verbieten von einem Webseiteninhalt in Form von Bildern,

ist genau so wie das Verbieten von Worten, den es handelt sich nur um visuelle Kommunikation.

Wer Bilder im Internet verkaufen will muss diese sichtbar markieren

oder mit geringer Auflösung als Vorschau anbieten.

Wer Programme, Bilder, Musik und Videos ohne Copyright und

Angebot im Internet verteilt und später die User abmahnt hat das auch geplant.

 

1.12.2019

Blom Deutschand GmbH & EuroCities

mahnen seit über 12 Jahren ab.

Microsoft leidet an schlechtem Ruf in Deutschland.

8 Anwälte auf der Klage, aber nur Christian Meissner ist tätig per E-Mail.

 

Blomasa.com aus Norwegen ist die abmahnende Firma in der Klage und

3 deutsche Kümmern sich darum. (Blom, Meissner und Wesenberg)

 

Microsoft zeigt Bilder von den Grundstücken der ganzen Welt und wer einen winzigen

Ausschnitt davon auf seiner Webseite zeigt wird abgemahnt, von der unbekannten

Firma Blom Deutschland GmbH, die getarnt im Internet zuschlägt.

 

Abmahnprofi Meissner

Hier die unlogische Praktiken von Meissner

1. Der Inhalt von fremden Webseiten wird von Meissner kopiert.

2. Unerlaubtes Fotografieren von fremdem Grundstücken mit Drohne.

3. Mit Microsoft signierte Luftbilder sollen Luftbilder vom Blom sein.

4. Abmahnen und Drohen, dann 2 Jahre später im Dezember klagen.

5. Irrelevante Luftbilder in der Klage, übertriebene und unlogische

    Beschreibungen in der Klage.

6. Blom und Meissner sind im Internet nicht zu finden.

7. Blom hat keine bekannte Luftbilder. Meissner & Blom sind

     unbekannt im Internet.

8. Seit über 12 Jahren gibt es Abmahnungen von Meissner im Internet.

9. Microsoft erlaubt private Nutzung der Luftbilder.

10. Luftbilder von fremden Grundstücken sind Privat.

11. Selbst ohne eigene Luftbilder kann jeder behaupten, das es seine sind.

12. Die Qualität der Microsoft Luftbilder ist anderes als die von Blom in der Klage.

13. Die Klage von Meissner beinhaltet 4 Meissners und 4 andere Anwälte.

14. Microsoft soll angeblich Lizenzpartner von BLOM sein.

15. Blom ist angeblich eine Geodatenfirma, aber keine Datenbilder sind im Internet zu finden.

16. Luftbilder von fremden Gründstücken sind keine Geodaten.

17. Primitive unverschämte Droh-Kommunikation von Meissner per E-Mail.

18. Unrealistisch hohe Preise für die Luftbilder.

19. Es gibt keinen Schaden für Blom.

20. Ein Grundstücksbildschirmausschnitt (Screenshot) wird als Kopie ausgelegt.

21. Die Internetseite von BLOM ist schnell zu fertigen. (ca. 3 Stunden)

22. Die Klage von Meissner ist schlecht ausgedruckt und schwer lesbar.

23. Microsoft verliert an Vertrauen bei Windowsusern in Deutschland.

24. Meissner hat eine spezielle Rechnung für Ausschnitte von Unternehmern die er abzockt.

25. Die Größe der Luftbilder wird in Zentimeter angegeben.

26. Ausschnitte werden als Quadratische Bilder in cm berechnet.

27. 10 Bildpunkt kosten ca. 3 Cent ein Ausschnitt von 20 x 20cm ca. 2000 Euro.

30. Die Ausschnitte passen genau auf ein DIN A4 Blatt.

31. Die Klage behauptet, die Luftbilder seinen von BLOM.

32. Urheberschutz für Luftbilder von unerlaubt fotografierten Grundstücken.

33. Meissner nutz die Amtsgerichte aus.

 

Getarnte unsichtbare Drohnen am Himmel, die ultimative Waffe ist bald fertig.

Noch ein bisschen LED Beleuchtungsschicht-Technologie an der Unterseite

der Drohe und sie sieht so aus wie der Himmel darüber und man kann auch

Tagsüber angreifen.

 

Leicht zu bauen und Privat einsetzbar. Drohen unbekannter privater Firmen

fliegen getarnt über deutsche Grundstücke und verkaufen Fotoaufnahmen

an Microsoft um die Deutschen Bürger abzumahnen.

Deutschland gestattet unbekannten privaten Firmen, mit großen Drohnen,

über Deutschland zu fliegen.

 

Deutschland wird von Drohnenfirmen mit computergesteuerten Drohnen überflogen und

so genannte Luftbilder werden in großen Mengen erstellt. Diese Luftbilder kann man dann

im Internet finden und sind von den Drohnenfirmen unsichtbar digital Signiert.

 

Einige Firmen suchen die Bilder auf den Webseiten von privaten Webseitenbesitzern.

Wurde ein Bild gefunden wird der Webseitenbesitzer abgemahnt und zwar per E-Mail.

 

Da die deutschen lieber direkt zahlen als vor Gericht zu gehen, kann man so, als Anwalt,

viel Geld kassieren. Die drohenden Aufforderungen der Zahlung per E-Mail und Warnungen

vor Gerichtsverhandlung zeigen das da was nicht stimmt.

 

Wenn der Anwalt Klage eingereichen muss, dann wird die Kenntnis der amtlichen

Vorgehensweise vom Anwalt benutzt, dem Opfer keine Zeit zu lassen um komplizierte

Paragrafen und Anschuldigungen auf Urheberschutzverletzung zu studieren oder einen

Anwalt zur Urlaubszeit aufsuchen zu müssen. Man hat nur 3 Wochen Widerspruchsfirst.

Seit mehr als 12 Jahren verdienen die Drohnenfirmen Geld mit dieser Methode.

Und die Entwicklung geht weiter.

 

In Deutschland gelten mehrere Gesetze und Verordnungen, die den Daten- und

Persönlichkeitsschutz betreffen. Außerdem schränkt schon die Drohnenverordnung ein,

wo geflogen werden darf.

Dazu zählen Wohngrundstücke, für die keine Erlaubnis des Eigentümers vorliegt.

 

Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht ermöglicht die freie Entfaltung aller Menschen.

Jeder hat das Recht, sich zurückzuziehen und abzuschirmen. Man darf mit einer Drohne

niemanden in diesem Grundrecht beeinträchtigen.

Ganz praktisch bedeutet das, dass man keine Bereiche überfliegen sollte, die nicht öffentlich

einsehbar sind (siehe dazu auch das Urteil vom Amtsgericht Potsdam).

 

https://my-road.de/drohnen-gesetze-in-deutschland/#fluege-ausserhalb-der-sichtweite-und-first-person-view

 

 

Die Drohnenfirma Blom Deutschland GmbH versteckt sich

Die Firma Blom Deutschland GmbH ist nicht bei Google Business registriert,

obwohl dort alle bekannte Firmen registriert sind.

Der Anwalt Dr. Christian Meissner ist auch nicht bei Google registriert, obwohl

er eine Webseite hat. (so wird er schlecht gefunden)

Die Internetseite von www.blom-deutschland.de ist extrem einfach und langweilig

für eine so berühmte Firma mit 10 - 50 Millionen Umsatz pro Jahr (ca. 4 Std. Programmierzeit)

Man muss schon den Namen bei Google eingeben um sie zu finden.

Meissner aus Berlin wird mit dem Anwalt Meissner in München verwechselt.

Der Suchbegriff "Blom" zeigt bei Google keine Ergebnisse.

Warum wollen die Abmahner sich verstecken ? In Deutschland sucht fast jeder mit Google.

Brauchen Blom und Meissner keine Kunden ?

Blom erteil die Vollmacht an den Rechtsanwalt Meissner durch einen Mitarbeiter von Blom

Namens Robert Wesenberg, diesen kann man auf der Blom Seite finden.

Die Internetseite vom Blom-Viewer www.blomweb.com zeigt eine leuchtende grüne

Beschriftung: Read our privacy policy Accept. Bevor man nicht darauf Klickt geht es nicht weiter.

Die Warnen vor den eigenen Regel bevor es los geht, man weiß von nichts und das Spiel geht los.

Diese Abmahner arbeiten getarnt und versteckt.

Vielleicht nur ein kleiner Anwalts Streich, aber könnte auch was Anderes sein.

 

Auffällige Tatsachen:

 

1. Die Bewohner wurden nicht gefragt oder benachrichtigt, das einen Drohne Bilder

    von ihren Grundstücken macht.

 

2. Die Tätigkeiten der Firma Blom Deutschland GmbH sind im Internet

    nur mit wenigen Worten Beschrieben, es gibt nur 2 Bilder auf der Webseite.

    Diese Bilder zeigen was die Drohne macht und wie sie angeblich aussieht.

  

3. Die Firma Blom macht keine Werbung im Internet und ist sehr unbekannt.

 

4. Der Anwalt Meissner macht auch keine Internetwerbung. Dafür kennen fast alle

    anderen Anwälte, aus dem Internet, Meissner und können dem Abgemahnten helfen.

 

5. Bei einer Google Suche nach Meissner findet man viele andere Anwälte

    Namens Meissner.

 

5. Die Drohne fliegt getarnt als Passagierflugzeug um unentdeckt zu bleiben.

 

6. Alle Personen die Verklagen sind im Internet schwer zu finden.

 

7. Die Firma Blom besteht aus 4 Personen und 3 Orten, wie die Internetseite zeigt.

    Die Internetseite ist extrem einfach aufgebaut.

 

8. Der Name Blom Deutschland GmbH ist ungewöhnlich für eine deutsche Firma

    Man soll wohl denken das es eine große Firma ist.

 

9. Da die Abmahnungen den Namen Microsoft benutzen, schadet das Ruf von

    Microsoft in Deutschland. (Bing-Maps)

 

10. Seit mehr als 12 Jahren verdienen Meissner & Blom Geld mit Abmahnungen von privaten

     Grundstücksbildern. Microsoft zeigt die angeblichen Bilder von Blom.

 

11. Die Bilder werden ungeschützt von Microsoft, für private die Nutzung

     zu schau gestellt. Zu Verkaufende Bilder werden in der Regel geschützt.

 

12. Microsoft bedauert es das Blom mit den Bilder in Deutschland abmahnt und

     keinen Einfluss darauf hat. (Meissner liefert diesen Bericht in der Klage

     um zu zeigen, das er den Fall mit einer Redaktion 2010 auch gewonnen hatte.)

 

Die Klage

 

 

Die ganze Anwaltsfamilie

Meissner, Walter, Peter, Christian, Stephan

und noch ein paar ausländische Anwälte zur Verstärkung.

Wenn das keinen Respekt verschafft.

 

Durch die plötzliche Klage im Dezember entsteht besonders viel Problematik beim Abgemahnten.

Gerichtsklage, Weihnachten, 3 Wochen First, Urheberrecht, Anwalt, Microsoft, Wissenschaftsfirma,

Geodaten, Strafe, Stress, u. s. w.

Hat man lieber bezahlt, dann wird Microsoft jetzt nicht mehr benutzt, und für den Abgemahnten

ist Microsoft die schuldige Firma. Die Mitmenschen des Abgemahnten meiden in Zukunft auch

diese Luftbilder. Es entsteht der glaube, Microsoft hat damit zu tun und das spricht sich herum.

Die Luftbilder geraten so in Vergessenheit, den kaum ein Mensch hat Zeit und Lust

darüber nachzudenken.

Microsoft verliert den guten Ruf und Google gewinnt diese Menschen.

Ich kenne keinen, in Deutschland, der nicht mit Google sucht.

 

In Wirklichkeit ist der Fotograf ein Roboter, der ein Produkt erzeugt.

Das Original für den Roboter, liefern die Abgemahnten selber.

Es gibt keine Meldungen von Luftbildabmahnfällen im Ausland.

Scheinbar klappt die Urhebermasche  nur in Deutschland.

Nur wegen einem Urheberrecht Geldforderungen stellen, auch wenn keiner Schaden leidet ?

Werbung für andere Firmen machen hilft der Popularität der Firmen, wenn die Firma Blom aber keine

Werbung will, was macht sie dann im Internet ?

 

Microsoft hat die Bilder von Blom für Bing lizenziert  (2010 www.Golem.de)

Microsoft habe selbst die Bilder von Blom für Bing lizenziert und besitze keine unbeschränkten Rechte an dem Bildmaterial. Microsoft stellt darum in seinen Nutzungsbedingungen heraus: " Die Artikel, Texte, Fotos, Karten, Videos, Videoplayer und Materialien Dritter, die auf Bing und MSN zur Verfügung gestellt werden, sind ausschließlich für Ihre nichtgewerbliche, persönliche Nutzung gedacht. Sonstige Verwendungsweisen wie das Herunterladen, Kopieren oder Weitervertreiben dieser Materialien sind nur insoweit zulässig, als dies ausdrücklich von Microsoft oder den Rechteinhabern genehmigt wird oder nach geltendem Urheberrecht rechtmäßig ist."

(Warum dürfen die Bilder, von den Häusern der Menschen, nicht von den Menschen benutzt werden ?)

 

Eins ist jedoch klar: 

Ein Screenshot ist kein Kopieren oder Herunterladen, es ist wie ein Foto.

Der Computer - Screenshot hat das Funktionsprinzip einer Digitalkamera.

Die digitale Kamera ist eine Entwicklung des Computers.

Ein Screenshot hat somit auch einen Urheberschutz.

 

Die Bilder von Blom werden heimlich von privaten Grundstücken gemacht.

Das Urheberrecht der Bilder ist ohne die Genehmigung der Besitzer der Grundstücke ungültig.

Bilder von den eigenen privaten, persönlichen Grundstücken, im Internet, dürfen von den Eigentümern der unrechtlich fotografierten Grundstücke, verwendet werden.

 

Es gibt tausende von Unwissenden, die sofort die Abmahnung bezahlen, da 1700 Euro

keinen großen Verlust darstellen, den die Anwälte auch mit dem Auftrag des Widerspruchs verdienen würden.

Das Geld wird, wenn man Hilfe von einem Anwalt braucht, auf jeden Fall für Anwälte

ausgegeben.

 

Durch die Blom Abmahnungen wird seit über 12 Jahren abkassiert.

Blom macht unerlaubte Fotos von privaten Einrichtungen.

Microsoft stellt diese Bilder in geringerer Auflösung über Bing-Maps dar.

Die von Microsoft dargestellten Bilder, sind veränderte Bilder von Blom,

da die Bilder vom Blom mit wesentlich höherer Auflösung an Microsoft verkauft werden.

Genau wie bei Musik oder Videos ist die Qualität der angebotenen Werke

deutlich verringert. Somit handelt es sich nicht mehr um die Urheber rechtlich

geschützten Bilder von Blom, sondern um Bilder von Microsoft.

Die Qualität eines Bildes spielt eine große Rolle, um das Original eines

geschützte Werkes zu ermitteln.

 

Unerlaubt Fotografiert - Urheberschutz weg

 

Hier die Aktionsrouten des unbemannten Luftschiffs vom Blom

kann man anhand der Webseite leicht herausfinden.

 

 

 

Wer denkt bei einem Bild von seinem Haus an Drohnen oder Urheberschutz ?

 

 

 

Wer hat Recht ?

Eine Drohne macht Fotos von einem Privatgrundstück von oben.

Der Besitzer des Grundstücks macht ein Foto vom Foto der Drohne.

Der Softwarehersteller der Drohne verklagt den Besitzer des Grundstücks.

Wer hat das Recht ?

Hat der Softwarehersteller Recht, dann gibts Geld für den Softwarehersteller .

Hat Besitzer des Grundstücks Recht, dann hat der Besitzer den eigenen Anwalt

zu bezahlen.

Keine Verluste für den Softwarehersteller, der Fotograf war ein Anwalt.

 

Die Firma Blom Deutschland GmbH setzt Drohnen gegen Menschen ein.

 

Ein elektronisches computergesteuertes Langstreckenflugzeug (Drohe) kann heute

jeder bauen.

Man muss nur Deutschland von oben fotografieren, dann kann man die Bilder

bei Microsoft anbieten. Das machen schon viele Firmen. Microsoft zahlt sehr gut.

Sollte das Geschäft nicht mehr laufen, kann man immer noch auf Abmahnkurs gehen.

Bis jetzt habe ich nur 2 Firmen gefunden die so was mit den Drohen betreiben.

Euro-Cities AG + Blom Deutschland GmbH beide werden von Meissner abgemahnt.

Und das gibt es nur in Deutschland

 

Das menschliche Handwerk ist eine Kunst und einzigartig.

Ein Maschinenprodukt mag etwas Wert sein, aber es ist keine Kunst.

 

 

Wie Blom mit einer Drohne Geld verdient

 

Blom lässt viele Regeln einfach unter den Tisch fallen und greift mit dem

alten deutschen Ureberschutzgesetz an.

 

Der angebliche Schaden für Blom existiert nicht, die einzigen die Schaden nehmen

sind die seit über 12 Jahre abgemahnten deutschen Bürger.

 

Eine Firma die Geodaten mit einer Drohne sammelt muss sich nicht verstecken

oder tarnen. Man könnte auch Nachts fliegen. Die Tarnung ist nur wegen

des wolkenlosen Wetters, das man braucht um gute Fotos zu machen.

 

Wenn es Wirklich so einfach ist in Deutschland Geld zu verdienen

(Einfach das Gericht ein bisschen Austricksen), dann wird das Gericht

in Zukunft viel Arbeit haben.

 

Das Bing-Maps Luftbild-Programm von Microsoft

Blom verkauft die gesamten Luftaufnahmen von Deutschland an Microsoft.

Die Webseite des Blom Viewer funktioniert genau so wie die von den Bing-Maps.

Das Bing-Maps Internetseitenprogramm hat ein Copyright von Microsoft.

Blom stellt die eigenen Luftbilder nur unter Kennwortschutz zur Verfügung.

 

 

 

Microsoft bietet die private Nutzung der Inhalte (Luftbilder) wie Musik an.

Deutsche Firmen sehen die Grundstücke ihrer Kunden bei Microsoft.

Die Bilder werden benutzt und landen auch auf den Internetseiten der Firmen.

 

Blom such nun nach Luftbildern auf deutschen Webseiten.

Bei einem Fund erhält der unfreiwillige Kunde eine Belehrung und Drohungen auf Klage.

Durch eine unsichtbare Markierung auf den Bilder werden diese Bilder,

wie in der Klage dargestellt, von Blom als überprüft dargestellt.

 

Ein Luftbild eines Grundsstück ist im vergleich zu ganz Deutschland

wie ein Pixel auf einem hoch auflösenden Foto. 1 : (anz. all. Grun. Deu.+ Landschaften)

 

Das Urheberrecht in diesem Fall, bezieht sich auf alle Bilder,

obwohl die maschinell gefertigten Fotos keinen Urheber haben

der menschlich ist, sondern eine Drohne.

 

Blom könnte den Benutzern der Bilder ein Angebot machen,

und so ein Geschäft aufbauen, obwohl das auch völlig unlogisch ist.

Blom mahnt nun mal lieber ab und versteckt sich.

Es gibt kaum Firmen die so Geschäfte machen, das führt auf

keinen Fall zum Erfolg einer Firma.

 

Uncoole Geschäftsmethode

 

So geht es

Deutschland bei schönem Wetter mit einer getarnten Drohne scannen.

Bilder gut Nummerieren und mit einem Pixelcode versehen.

Dann im Internet ohne Markenzeichen verteilen.

Am besten zur Veröffentlichung werben.

Dann ein automatisiertes Suchprogramm nach den Bildern suchen lassen.

Der Erfolg ist garantiert.

(So gewinnt man Kunden ohne sich darum kümmern zu müssen.)

 

Interessant ist auch die Preisliste für einen Luftbildausschnitt, billiger geht es kaum.

30 x 30 cm kostet zwischen 1150 bis 2000 Euro. Wie viel Pixel sind das wohl ?

 

 

 

Blom benutzt das Wort Luftbildausschnitt und Unternehmer.

Eine Rechnung für Screenshots speziell für Unternehmer.

Je Größer der Bildschirm um so teuerer wird es.

Egal wie groß, Hauptsache ein Ausschnitt.

Was anderes gibt es ja auch nicht, Kopieren oder Herunterladen macht keiner,

ist ja auch nicht möglich.

Warum schreibt Blom nicht Preise für Grundstücksbilder oder Hausbilder ?

Pixel statt cm wäre auch angebracht und Rechteckig müssen sie sein laut Rechnung. (Hahaha)

Die Blätter der Klage haben halt 20 cm und quer 30 cm. (DIN A4)

Ein Pixel eines Luftbilds kostet ca. 0,3 Cent. (2K-Bild = ca. 6000 Euro)

 

Unternehmer haben in der Regel keine Zeit für einen Widerspruch,

da sie zu sehr beschäftigt sind und zahlen lieber.

Software wird hergestellt um mit einer Drohne ganz Deutschland abzukassieren

oder einfach nur nach Luftbilder suchen und abkassieren mit einem Anwalt ?

Alle Schriftblätter von Meissner sind formlos und schnell herstellbar.

Die ganze Klage ist reiner Betrug.

 

Eine Rechnung speziell für Unternehmer, das zeigt wer die Zielpersonen von Blom sind.

Ein Künstler der seine Bilder im Internet zur Verfügung stellt, hat vor die normalen Regel

zu brechen oder er verschenkt seine Kunst.

Die neue Welle: Bilder im Internet verteilen und auf unfreiwillige Kunden warten

und abmahnen.

 

Fehler, Bugs, Viren und Parasiten gibt es im Computer und im Internet.

Meine Aufgabe ist es diese Aufzuspüren. (WBCAD)

 

Das Kommunikationssystem Internet ist noch nicht lange da und bietet

unbegrenzte neue Möglichkeiten allen Menschen.

 

Alle freien Bilder dieser Kommunikation sind keine Kunstwerke oder Verkaufsobjekte,

sollen sie es sein, muss man sie verstecken und anders anbieten.

Niemand schmeißt sein Verkaufsprodukt auf die Strasse und wartet bis es jemand

aufhebt um dann abzumahnen.

 

Niemand kann seine eigenen Regeln im Internet geltend machen.

 

Ginge es wirklich um einen Schaden für Blom, könnte man das auch klar beschreiben.

Es sollte immer eine nette Lösung für Urheberrechtsprobleme im Internet geben.

 "w e g e n: Zahlung (Urheberrechtsverletzung)" ist schon echt dreist.

 

23.12.2019

Ich wüsche fast allen Menschen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

 

Hoffentlich kann bald jeder wieder die Luftbilder seiner privaten Umgebung und

von unserem Planeten im Internet zeigen !

Die Bilddarstellungen unseres Planeten Erde, die im Internet öffentlich zur schau

gestellt werden, gehören allen Menschen und die Bildermacher sollten sich lieber

verstecken.

 

 

Klage von WBCAD (Unternehmer)

 

 

Was Blom wirklich macht

Der Beklagte sieht sein Bild, das auf seiner Webseite zu

Kommunikationszwecken von ihm gezeigt wurde.

Die Unwissenheit der Opfer erzeugt Angst und Schuldgefühle und Zweifel.

Das Opfer braucht einen Experten Anwalt.

Im Internet warten schon die Anwälte alle kennen Blom + Meissner,

aber keiner bietet eine sichere Lösung an.

Also zahlt das Opfer den Anwalt Meissner lieber.

Meissner kopiert Dateien von Webseiten zur Gewinnerzielung,

genau das soll Urheberschutzverordnung verhindern.

Was man alles mit digitalen Kommunikationsdaten machen kann ist faszinierend.

 

Wenn jemand den visuellen Inhalt seines Bildschirms nicht weitergeben darf,

dann ist das das Ende einer freien Internetkommunikation.

Einen Schaden gibt es erst wenn jemand den Bildschirminhalt abmahnt und

der Geschädigte ist der ahnungslose Bildschirmbetrachter, der durch Technologie

und Paragraphen ausgetrickst wurde.

 

 

Hier ein Bild der Klage das völlig bedeutungslos da steht.

Diese Qualität des Luftbildes kann man nirgendwo im Internet finden.

Die beiden Luftbilder haben nichts mit der Klage zu tun.

 

 

Die Produkte sind völlig unbekannt und die Klägerin auch

 

 

 

Der Urheberrechtshinweis (Anlage K1) ist nicht zu sehen oder was damit gemeint ist.

Aber man kann sehen das solche guten Bilder nicht bei Microsoft Bing Maps zu sehen sind.

Der gezeigte Ausschnitt ist auf Bing Maps nicht zu finden und das

@2019 Blom gibt es nicht.

 

Zu den bekanntesten Produkten der Klägerin gehören Luftbilder. (falsche Aussage)

 

Die Klage sagt: Die Luftbilder befinden sich unter anderem im Angebot...

Die Produkte (Luftbilder) von Blom sind völlig unbekannt und werden nicht angeboten.

 

Und wenn es der Kaiser von China wäre.

Die Klägerin (Dr. Christian Meissner) ist ein führendes Unternehmen in den Bereichen Internet und heimliche oder

unheimliche Fotospionage ( Photogrammetrie und dann die Bilder in Centimeter verkaufen statt Pixel)

Kein Mensch kennt Blom und im Internet findet man die Ankläger auch nicht.

Alle beteiligten der Klage verstecken sich und sind unbekannt im Internet, selbst  Dr. Christian Meissner

hat keinen Google Eintrag und wird nicht gefunden. Die 5 anderen Meissner sind auch erstaunlich.

 

Je öfter man die Klage analysiert, um so mehr Fehler kommen zum Vorschein.

Die ganz Klage ist billig aufgebaut und klappt aber trotzdem. Formlose Papiere

die ohne Mühe zum Abkassieren gefertigt werden.

 

 

In Bloom by Nirvana

Ratus Norwegicus (Blomasa Norwegen)

         

 

 

Angriff der Drohnen und wie viele sind es ?

Nun wird der Angriff über das Internet gemacht wie ein Computerspiel.

Die Drohen fliegen gut getarnt als Passagierflugzeuge am Himmel.

Das ist mit dem Auge nicht zu erkennen.

Drohnen können auch Objekte Zielgenau abwerfen.

Der Schaden für den einzelnen ist dann unerklärlich.

Drohnen sind für den Einsatz von Spionage und Waffen geeignet.

Das fremde Drohnen über Deutschland fliegen ist alarmierend.

Es ist nicht nur die Privatsphäre in Gefahr, es könnte auch ein heimlicher Terrorversuch sein.

Die heutige Technologie ist zu Dingen fähig, die großen Schaden anrichten können.

Wenn der Drohnenweg einmal programmiert ist, können die getarnte Drohnen

in kurzer Zeit vielen oder auch nur einzelnen Personen schaden. So etwas in die

Hände von private Geschäftsleuten zu legen ist verantwortungslos.

Die meisten Menschen haben keine Ahnung von einer Gefahr, wenn sie

etwas über Drohnen hören. Technische Konsequenzen kann kaum

jemand, der nicht mit Wissenschaft zu hat, voraussehen.

Die Regierung kämpft gegen Terrorismus, aber Drohnen sind kein Problem.

Mit einem Abwurf von kleinsten Radioaktiven Partikeln oder auch Chemikalien auf einem Dach

könnte man die Bewohner eines Hauses unmerklich krank machen, ohne das diese wissen was mit ihnen geschieht. Auch Viren können auf Grundstücken verteilt werden.

Die Menschen haben Spaß an einer Heimdrohne und sehen gerne Bilder von Oben.

Wie Wunderbar doch die Technik der Computer ist.

Wohngebiete müssen unbedingt vor Drohnen geschützt werden. 

Heutzutage braucht man keine Bombe die explodiert, es gibt ja Drohnen.

So kann man die ganze Bevölkerung krank machen ohne eigenes Risiko.

Schon allein zu Wissen, das eine unbekannte Firma die Möglichkeit hat

irgend etwas über den Häusern abzuwerfen, macht schon unruhig.

Langstreckendrohnen gehören nicht in die Finger von privaten Firmen,

dazu sind sie zu gefährlich. Drohnen sind für das Militär gemacht.

Die Einsatzmöglichkeit einer Drohne für einen lautlosen unbemannten Luftangriff

gibt es schon lange.

Der Computer hilft dabei die Drohne zu steuern, und man kann gemütlich Abwarten

bis das unerwünschte beseitigt ist. Ein automatisiertes Drohnensystem ist eine Gefahr

für alle Bewohner. Drohnen können eine Waffe sein, und so was fliegt

über Deutschland. Es gibt nur wenige Menschen die wissen, was mit einem

Computer und einer Drohne alles möglich ist.

 

Computerwar

Früher musste man die Bomben mit dem Flugzeug abwerfen.

Heute gibt es getarnte Drohnen Flugzeuge, die völlig unauffindbar sind.

Geräte und Bomben werden auch immer kleiner.

Der Perfekte Krieg, diesmal ein Computerspiel.

Die Häuser sind schon alle Fotografiert und die Koordinaten

sind gespeichert. Nun kann man Häuser beliefern per Computer.

Die Drohnen Flugbahnen und Abwurfstellen sind alle gespeichert.

Unzählige Informationen über jedes einzelne Haus sind auch gespeichert.

Ein Netz aus Drohnenflugbahnen über den Häusern.

Die Luftbilder bei Microsoft sehen so aus, als ob die Kamera nicht besonders gut wäre.

Aber man will den Menschen ja nicht zeigen, was man in Wirklichkeit

mit einer guten Digitalkamera alles sehen kann.

Die Luftbilder die an Microsoft verkauf werden haben extrem schlechte Auflösung.

Um zu erklären, was Drohnensensoren alles aufzeichnen können, braucht man viel Zeit.

 

Die neue unsichtbare Straße mit unsichtbaren Boten

Ein neue Straße wurde über meinem Dach errichtet.

Als Dank bekomme ich eine Abmahnung.

Die Firma könnte mir das Luftbild und die Rechnung per Drohne schicken,

aber ich will das Original mit hoher Auflösung.

Warum gibt es eigentlich noch Post, wenn es Drohnen gibt ?

Wozu man Drohnen wirklich braucht ist eine gute Frage.

Alles Wissenschaftliche haben bemannte Flugzeuge genau so gut erledigt.

Bleiben nur noch Sondereinsätze, wo es ums Leben geht.

Man könnte den hungernden auf der Welt, was gutes tun, ohne

den faulen Hintern vom Computer zu entfernen, aber da kriegt man nichts

als Gegenleistung.

Die Drohnen entwickeln sich weiter mit den Geldern der Abgemahnten.

Abwarten was das Abmahnen so macht.

 

WBCAD Technologies | Boverter Kirchweg 40 | 40670 Meerbusch | NRW | Deutschland

Tel.: +49 (0) 2159 9989301  |  Mobil: +49 (0) 163 271 6386  |  info@wbcad.de